Karlsruhe

Dystonie-und-DU e.V.

Email: Dennis.Riehle@dysd.de

Beratung: Falls Sie Fragen zum Krankheitsbild, zu Diagnostik und Behandlung, Therapiemöglichkeiten und ergänzenden Unterstützungsangeboten sowie bei psychosozialen Anliegen rund um Ihre Dystonie-Erkrankung haben, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme und Mitgestaltung unserer Selbsthilfepräsenz vor Ort!

AKTUELLES

Neustart für Dystonie-Selbsthilfegruppe im Raum Karlsruhe
Die Selbsthilfegruppe des Bundesverbandes „Dystonie-und-Du e.V.“ (DYD) in Karlsruhe plant einen Neustart ihres Angebot in der Region. Nach Aussagen der Vereinsvorsitzenden Ulrike Halsch eigne sich der Zeitpunkt, weil einerseits die Entwicklung von Corona Aussicht auf Entspannung zulasse. Andererseits werde die Gruppe mit einer neuen Verantwortlichkeit und Leitung aufgestellt, erklärt sie gemeinsam mit dem Landesbeauftragten von DYD e.V. für Baden-Württemberg, Dennis Riehle.
„Selbstverständlich sind neue Mitglieder jederzeit willkommen. Wir sprechen Betroffene und ihre Angehörigen neben dem Gruppenangebot künftig auch mit anderen Projekten wie einer Psychosozialen Mailberatung an, denn der Umgang mit einer Bewegungsstörung wie der Dystonie bringt oftmals seelische Probleme und soziale Fragen mit sich, bei denen wir ergänzend zur Seite stehen wollen“, erläutern Halsch und Riehle. Die Selbsthilfegruppe verstehe sich als Plattform für den zusätzlichen Erfahrungsaustausch der Erkrankten untereinander, denn jeder von ihnen bringe eine eigene Leidensgeschichte mit sich, die er mitteilen und von den Erzählungen der Anderen profitieren könne.
„Letztlich ist die Teilnahme an solch einem Dialog ein Schritt zur Eigenverantwortung und zur selbstbewussten Gestaltung des persönlichen Handlings dieser individuellen Krankheit, die prinzipiell jeden treffen kann“, sagt Ulrike Halsch – und Dennis Riehle ergänzt: „Ich bin Mitte 30 gewesen, als ich die Diagnose erhielt. Dystonie ist also keine Frage des Alters, kann aber heute recht gut therapiert werden. Entsprechend wollen wir auch informieren und aufklären, damit manche Sorge genommen und mit Vorurteilen aufgeräumt werden könne“. Wann die Gruppe sich auch wieder in Präsenz einfinden kann, hängt einerseits an der Nachfrage, andererseits aber auch von der epidemischen Covid-19-Lage ab.
„Insofern sind wir gespannt auf neue Gesichter“, so die DYD-Vorsitzende, die dazu einlädt, sich bei ihr (Ulrike.Halsch@Dysd.de) oder Dennis Riehle (Dennis.Riehle@Dysd.de) zu melden. Die Aktivität der Selbsthilfegruppe erfolgt ehrenamtlich und ist daher kostenlos. Diskretion wird zugesichert.

Termine 2021


17. April

Ganztagesveranstaltung


10. Juli

Gruppentreffen


09. Oktober

Gruppentreffen

Am 17. April 2021 findet eine Ganztagesveranstaltung im Schlosshotel statt, die leider bereits

ausgebucht ist. Eine Warteliste ist eingerichtet.

Hier geht’s zum Flyer

wir werden unterstützt von


AOK_Logo_BV_A4_RGB-1


DAK_Ges_Logo_4c_ohneClaim_NEU


Druck

Grundrente wird frühestens ab Juli ausbezahlt
Beitrags- bemessungsgrenzen 2021

Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der gesetzlichen Krankenversicherung soll von derzeit € 4.687,50 auf € 4.837,50 monatlich steigen, die gleichen Werte gelten für die Pflegeversicherung.
Die BBG der gesetzlichen Rentenversicherung liegt ab 2021 bei € 7.100,– in den alten und € 6.700,– in den neuen Bundesländern.
Bis zur Beitragsbemessungsgrenze sind die Einkommen beitragspflichtig, darüber hinaus beitragsfrei.

Bis zur Versicherungspflichtgrenze müssen Beschäftigte gesetzlich krankenversichert sein, wer darüber hinaus verdient, kann sich privat versichern. Die Versicherungspflichtgrenze steigt 2021 auf  € 64.350,00 jährlich, monatlich auf € 5.362,50
Die Versicherungspflichtgrenze ist der Betrag, ab dem die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung entfällt und man sich privat versichern kann.

Gesamt- sozialversicherungs beitrag 2021

Am 11. Januar 2020

Am 11. Januar 2020 trafen wir uns im Schlosshotel Karlsruhe zu einem Fachvortrag von Herrn Prof. Nickels.

Die Themen waren:

„Ein Gift im Wandel der Zeit“

und

„Kurzvorstellung der Reha – Klinik Dobel“

hier geht´s zum Bericht von Susanne Kerschbaum

01a
02a
03a
04a
05a

Zurück
Weiter

Workshop „Cross-Therapie“ mit Frau Gabriele Hupfeld

Die Selbsthilfegruppen Rhein/Neckar, Karlsruhe, Schwetzingen, Mainz und Heilbronn trafen sich am 26. Oktober 2019 zu einem gemeinsamen Gruppentreffen im Diakonissenkrankenhaus in Mannheim. Die Physiotherapeutin Frau Gabriele Hupfeld aus Bückeburg stellte die Cross-Therapie vor.

Ursprünglich wurde die Cross-Therapie zur Behandlung eines Beckenschiefstandes entwickelt und soll dazu beitragen, die gesamte Statik des Körpers wiederherzustellen.  Dies ist für Dystoniker besonders interessant, da sich besonders bei der zervikalen Dystonie, aber auch bei all den anderen Dystonieformen die Körperhaltung in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei Beginn einer Dystonie Erkrankung werden Fehlstellungen meist nicht gleich erkannt, aber sie bleiben zu hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus. Für manche Patienten kann es im Laufe der Erkrankung zu sehr schwerwiegenden Fehlstellungen kommen, sodass es anfänglich wichtig ist, sich mit dem Thema Physiotherapie auseinander zu setzen und sich auf alle Fälle physiotherapeutisch behandeln lassen sollte, um größere Defizite präventiv verhindern zu können. Die chronische Erkrankung ist damit zwar nicht direkt behandelbar, aber Folgeschäden können vorgebeugt werden. Es ist sehr wichtig, die Beweglichkeit zu erhalten. Auch für mit THS versorgte Patienten ist es wichtig, weiterhin dauerhaft in Behandlung zu bleiben bzw. zu sein.

Frau Hupfeld zeigte uns an einer Patientin, die an Blepharospasmus und Meigesyndrom erkrankt ist, welche Übungen sie machen kann, um ihre verspannte Kopf-, Gesichts,- Nacken,- Hals- und Schlundmuskulatur zu lockern. Frau Hupfeld zeigte auch, wie ein Therapeut sie manuell behandeln kann, um ihre Muskulatur, die in Mitleidenschaft gezogen ist, zu lockern und zu entspannen. Sie stellte uns die Loch- und Rasterbrille vor, und wie man diese zum Trainieren der Augen einsetzen kann. Außerdem, wie man mit einem Spatel mit der Zungen- und Mundmuskulatur üben kann, um diese zu lockern und zu dehnen.

Einer Patientin mit Torticollis wurden Übungen gezeigt, wie sie ihre gesamte Kopf,- Nacken- und Rumpfmuskulatur trainieren bzw. lockern kann.

Übungen mit einem an sehr starker generalisierter Dystonie Erkrankten waren sichtlich schwer auszuführen, seien aber dennoch sehr wichtig, um die Verkürzungen der Muskulatur entgegenzuwirken.

Frau Hupfeld geht auf jeden Patienten individuell ein. Sie erstellt ein Übungsprogramm, welches sie auf Video aufnimmt, das der Patient mit nach Hause nehmen darf.  So kann der Patient zuhause täglich üben. Ein Aufenthalt in Bückeburg von ein bis drei Wochen wäre hierfür sinnvoll. Die Krankenkassen übernehmen die Behandlung und zahlen z. T. einen Teil zur Unterkunft dazu.

Während der Pause mit Kaffee und Kuchen fand ein reger Austausch statt. Alle waren sich einig, es hat sich gelohnt zu kommen. Jeder konnte das für sich Beste mit nach Hause nehmen um, dieses mit seinem Physiotherapeuten vor Ort eventuell durchzuführen bzw. zu üben.

Susanne Kerschbaum

download-12
download-10
download-11
download-9
download-8
download-6
download-7
download-5
download-4
download-3
download-2
download
download-1
download
download-1
download-2
download-3
download-4
download-5

Zurück
Weiter

Am 13.04.2019 trafen wir uns turnusgemäß zum Austausch und geselligen Beisammensein im Schlosshotel Karlsruhe. Auch diesmal durften wir wieder zwei neue Mitglieder begrüßen.

Das nächste Treffen findet dann am 13.07.2019 statt.

12. Januar 2019

Zu unserem ersten Treffen in 2019 konnten wir 20 Gruppenmitglieder begrüßen. Erfreulicherweise waren auch wieder zwei „Neue“ dabei.

download-6
download-7

Zurück
Weiter

Am 13. Oktober 2018 fanden wieder 16 Personen zum Austausch im Schlosshotel bei Kaffee und Kuchen zusammen. Wir durften wieder ein neues Gruppenmitglied begrüßen. Vielen Dank auch wieder an Herrn Dr. Cyron, der der Gruppe immer mit vielen Ratschlägen und med. Neuigkeiten zur Seite steht.

Am 14.07.2018 trafen sich zum Gesprächskreis im Schlosshotel trotz hochsommerlichen Wetters 21 Gruppenmitglieder.

Dr. Cyron, wissenschaftlicher Berater und Freund der Gruppe, konnte in vielen Gesprächen bei Kaffee und Kuchen Abläufe und Besonderheiten zu Rehamaßnahmen und OP – Abläufen, die THS betreffend erläutern und Bedenken und Ängste minimieren bzw. nehmen. Ganz besonders erfreulich war, dass wir an diesem Nachmittag neben zwei neuen Gruppenmitgliedern auch drei neue Mitgliedsanträge für die Selbsthilfeorganisation DyD e. V. entgegen nehmen durften. Vielen Dank für Euer Vertrauen in uns.

Ein großer Dank geht an das Schlosshotel und die Dame, die an diesem Nachmittag für uns permanent auf den Beinen war und uns versorgte.

Volker Kreiss – Gruppenleiter

14.04.2018


Am 14.04. trafen wir uns in neuer Location, im Schlosshotel Karlsruhe zum Gruppentreffen.  Diesmal mussten wir leider ohne unseren ersten Vorsitzenden und der Schatzmeisterin  von DyD das Gruppentreffen abhalten. Die Beiden waren auf der Heimreise von Brüssel  (Dystonia Europe), wo wir als Mitglied aufgenommen wurden.

Es waren 3 „Neue“ dabei. Diese waren sehr wissbegierig, insbesondere wenn es um das Thema Tiefe Hirnstimulation ging. Dr. Cyron war auch wieder dabei und konnte alle Fragen beantworten. Man hat wieder gemerkt, dass das Thema Tiefe Hirnstimulation sowie die SHG THS ein immer wichtigeres Thema  in Sachen Dystonie geworden ist.

Thema war natürlich auch die Aufnahme als Mitglied bei Dystonia Europe und die Freude darüber war groß.

Ruck zuck waren die anberaumten zweieinhalb Stunden um und wir waren uns einig. Wir bleiben im Schlosshotel für die zukünftigen Treffen. Hier waren wir in einem Raum „unter uns“ und wurden durch niemand  Fremdem gestört. Der Kuchen war sehr lecker, der Service ausgezeichnet.

Dann bis zum 14.07. gleiche Zeit, gleicher Ort.

Ein Dankeschön geht an das Schlosshotel, das uns den Raum kostenfrei zur Verfügung stellt.

Evelyn Kreiss

13.01.2018

Am Samstag, den 13. Januar 2018 fand das erste Treffen unseres Gesprächskreises / Stammtisches statt.20 (!) von Dystonie Betroffene fanden sich im Restaurant / Café „Erste Fracht“ ein.Diese positive Resonanz hatten wir, ehrlich gesagt, erhofft aber nicht erwartet. Daher müssen wir bereits jetzt darüber nachdenken, den Gesprächskreisdirekt in eine Selbsthilfegruppe umzuwandeln. Am kommenden Dienstag haben wir hierfür einen Beratungstermin bei der zuständigen Stelle vereinbart.Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön allen Interssierten und Freunden der Karlsruher Gruppe.

Volker Kreiss